Referenzen

„Die anspruchsvolle Lektorierung nicht muttersprachlicher französischer Texte übernahm mit großer Sorgfalt Emmanuel Faure.“ [1]

„Herr Faure arbeitet effizient, schnell und zuverlässig. Er verfügt über exzellente Kenntnisse des Deutschen, wobei er auch der französischen und deutschen Wissenschaftssprache uneingeschränkt mächtig ist. Er verfügt ferner über sehr gute Englischkenntnisse sowie gute Spanisch- und Italienischkenntnisse. […] Herr Faure ist aufgrund seiner soliden wissenschaftlichen Ausbildung nicht nur in der Lage, komplexe Sachverhalte zu durchdringen und diese auch sprachlich adäquat in die andere Sprache zu übertragen, sondern er ist auch ein kritischer Leser, der mir des Öfteren wichtige sachliche Anregungen geben konnte.
“ [2]

Herr Faure hat ganz vorzügliche Übersetzungen ins Französische angefertigt, die nicht allein im Sachlich-Thematischen und im Begrifflichen präzise und überzeugend waren; die Lesbarkeit seiner Texte gewährleisten seine Stilsicherheit und ein sehr gutes Sprachgefühl. Die Autoren können bei der Arbeit von Herrn Faure sicher sein, dass sie sehr gute Übersetzungsresultate geboten bekommen. Herr Faure arbeitet rasch und sehr pünktlich, was natürlich für eine fruchtbare Kooperation wichtig ist.“ [3]

„Ich habe Herrn Faure mit der Übersetzung von vier Briefen aus dem KZ Dachau beauftragt. Zusätzlich zu seiner sehr zügigen Arbeitsweise hat er eine Übersetzung gefertigt, die sich durch drei große Stärken auszeichnet: ein sicheres Gespür für die übersetzerische Tätigkeit, eine philologische Denkweise und eine pädagogische Bestrebung in der Gegenüberstellung der deutschen und französischen Textfassungen.“ [4]

„Von Anfang an hat die Kommunikation gestimmt, die Übersetzung kam pünktlich und war sorgfältig ausgeführt. Bei Passagen, die verschieden interpretiert werden konnten, und bei Stellen, die sinnvollerweise zusätzlich zum von mir vorgelegten Text hätten übersetzt werden sollen, machte Emmanuel Faure entsprechende Vorschläge mit genauen Stellenangaben. So wurden seine Entscheidungen auch für mich nachvollziehbar. Besonders angenehm war, dass ich bei ihm immer das Gefühl hatte, er sei mit echtem Interesse bei der Sache und wolle den Auftrag entsprechend hochwertig abliefern.“ [5]

„In einem Text über das Übersetzen hat der berühmte Exeget und Hermeneutiker F. Schleiermacher das ‘Höhere’ beschrieben, das ein Übersetzer erstreben muss, soll er die ganze Tiefe eines philosophischen oder poetischen Texts in einer anderen – und andersgearteten – Sprache erfassen und zur Darstellung bringen. Vor diesem Hintergrund und mit dem besonderen Blick auf diese hohe Anforderung kann ich nur voll des Lobes für die Übersetzungen sein, die Emmanuel Faure einigen meiner Texte zu meiner vollen Zufriedenheit angedeihen liess. Ich bin ihm dafür sehr dankbar.“ [6]

„Emmanuel Faure arbeitet äußerst genau und gewissenhaft. Seine sorgfältigen Textrevisionen wie auch sein Sinn fürs Detail, der ihn dazu bewegt, die Originalquelle systematisch zu überprüfen, machen ihn zu einem geschätzten Übersetzer/Lektor für die Übertragung von deutschsprachigen akademischen Texten ins Französische.“ [7]

„Wir arbeiten seit letztem Jahr sehr gern und regelmäßig mit Emmanuel Faure zusammen. Er hat für uns bereits unterschiedlichste Textsorten (wissenschaftliche Fachtexte, Handreichungen, Marketingmaterialien) aus dem Deutschen ins Französische übersetzt bzw. vorliegende französische Textfassungen sprachlich-stilistisch korrigiert. Herr Faure hat seine Aufgaben nicht nur äußerst zuverlässig, rasch und pünktlich erledigt, sondern immer ein ausgezeichnetes sprachliches Gespür im Deutschen und Französischen bewiesen sowie große Fachkenntnis unter Beweis gestellt. Gerne haben wir ihn daher bereits an andere weiterempfohlen (u.a. an den Conseil de l’Europe) und werden dies auch künftig tun.“ [8]

„Es war ein grosses Glück für mich, Emmanuel Faure zu begegnen, weil er das Unmögliche für meine Forschungsarbeit möglich gemacht hat. Ich hatte ziemlich alte, nicht gut erhaltene und zum grössten Teil schlecht fotokopierte Briefe aus verschiedenen Archiven. Diese Briefe waren von existenzieller Bedeutung für mein Forschungsprojekt. Ich war mir sicher, dass man höchstens einen Teil davon übersetzen könnte. E. Faure konnte alles entziffern und mir die unlesbaren Geheimnisse dieser alten Briefe mithilfe seiner hochwertigen Übersetzungen, ergänzt durch hilfreiche Kommentare, vermitteln. E. Faure ist nicht nur ein absoluter Experte in seinem Gebiet, sondern auch ein sehr guter Mensch – Es steht ausser Zweifel, dass er sein Bestes gibt!“ [9]

„Herr Faure hat meinen französischen Text in vorbildlicher Weise sprachlich und stilistisch korrigiert, mit klar begründeten Vorschlägen, die mir bei der Abfassung weiterer Texte hilfreich sein werden. Zu meiner Verblüffung fand er sogar Fehler in einem kreolischen Zitat. Ich bin mit seiner Arbeit, die er drei Tage vor dem vereinbarten Termin abgeliefert hat, höchst zufrieden. Auf seiner Webseite garantiert Herr Faure ‘vernünftige Preise’. In Anbetracht der raschen Erledigung und der Qualität seiner Korrekturen fand ich das erbetene Honorar unvernünftig niedrig. Gern werde ich Herrn Faure im Kreise meiner Kollegen weiter empfehlen.“ [10]

„Emmanuel Faure hat für mich einen Aufsatz zur antifranzösischen und antiitalienischen Polemik deutscher Renaissance-Humanisten vom Deutschen ins Französische übersetzt. Wegen lateinischer und frühneuhochdeutscher Zitate war der Text sehr schwierig zu übersetzen. Umso beeindruckender war es, welche Eleganz und Präzision die Übersetzung von Herrn Faure besaß. Sogar die Reime frühneuhochdeutscher Verse wurden im Französischen sinngemäß wiedergegeben. Hervorzuheben ist auch, dass die Kommunikation mit Herrn Faure äußerst angenehm war, der übersetzte Text zum vereinbarten Termin vorlag, und der Preis ausgesprochen fair war.“ [11]

 


[1] Ernst, Gerhard / Gleßgen, Martin-Dietrich / Schmitt, Christian / Schweickard, Wolfgang (Hg.) (2008), Romanische Sprachgeschichte / Histoire linguistique de la Romania. Ein internationales Handbuch zur Geschichte der romanischen Sprachen / Manuel international d’histoire linguistique de la Romania. Berlin, De Gruyter (= HSK) [Vorwort zum dritten Band, LXXXIX].
[2] Neumann-Holzschuh, Ingrid (2013), Universität Regensburg, Institut für Romanistik.
[3] Oesterreicher, Wulf (2013), Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Romanische Philologie.
[4] Barniol, Florenci (2014), Institut de Vic (Katalonien) [Übersetzung aus dem Kat. EF].
[5] Kuhn, Johannes (2015), Filmregisseur, Berlin.
[6] Oechslin, Werner (2015), Einsiedeln (SZ), Stiftung Bibliothek Werner Oechslin.
[7] Alloa, Emmanuel (2016), Universität St. Gallen, Fachbereich Philosophie [Übers. aus dem Frz. EF].
[8] Krauß, Ulrike (2016), Senior Acquisitions Editor (Romanistik), Berlin, De Gruyter.
[9] Kartashyan, Mariam (2017), Universität Bern, Departement für Christkatholische Theologie.
[10] Bollée, Annegret (2017), Universität Bamberg, Institut für Romanistik.
[11] Hirschi, Caspar (2018), Universität St. Gallen, Fachbereich Geschichte.