Übersetzungen und Publikationen

Übersetzungen / Textrevisionen (Auswahl)

Bücher:

  • Becker, Lidia / Herling, Sandra / Wochele, Holger (Hg.) (erscheint 2019), Manuel de linguistique populaire, Berlin, De Gruyter [Übersetzungen und Textrevisionen].
  • Hertzberger, Eleonore (im Druck), Entre les mailles du filet, Amsterdam, Batavian Lion International [Übers.].
  • Ernst, Gerhard (2018), Textes français privés des XVIIe et XVIIIe siècles, Berlin, De Gruyter [Rev.].
  • Geimer, Peter (2018), Images par accident. Une histoire des surgissements photographiques, Dijon, Les presses du réel [Übers. mit Anne-Emmanuelle Fournier].
  • Neumann-Holzschuh, Ingrid / Mitko, Julia (2018), Grammaire comparée des français d’Acadie et de Louisiane (GraCoFAL). Avec un aperçu sur Terre-Neuve, Berlin, De Gruyter [Rev.].
  • Wiesinger, Evelyn (2017), Le syntagme nominal en créole guyanais, Hamburg, Buske [Rev.].
  • Ferber, Thomas / Morsbach, Peter (2014), Regensburg. Patrimoine mondial. Patrimonio mundial. Наследие ЮНЕСКО, Regensburg, Friedrich Pustet [dreisprachige Ausgabe; frz. Übers.].
  • Hennemann, Julia (2014), Le parler acadien de l’Isle Madame / Nouvelle-Écosse / Canada. Cadre sociolinguistique et spécificités morphosyntaxiques, Berlin, Erich Schmidt Verlag [Rev.].

Aufsätze:

  • Kasper, Judith (2017),  „La Bibliothèque nationale et le camp. La narration d’un espace traumatisé chez Sebald“, in: Céline Trautmann-Waller (Hg.), Espace du récit, récit de l’espace en contexte germanique,  Cahiers de narratologie 31bis, https://narratologie.revues.org/7675  [Übers.].
  • Thürlemann, Felix (2016), „De l’image individuelle à l’hyperimage : un nouveau défi pour l’histoire de l’art“, Histoire de l’Art 78 (1), 13–28 [Übers.].
  • Hafner, Jochen, et al. (2015), „Wie werden die Volkssprachen im 16. Jahrhundert benannt? / Comment désigne-t-on les langues vernaculaires au XVIsiècle ?“, in: Elsa Kammerer / Jan-Dirk Müller (Hg.), Imprimeurs et libraires de la Renaissance : le travail de la langue. Sprachpolitik der Drucker, Verleger und Buchhändler der Renaissance, Genf, Droz [Übers.].
  • Skriebeleit, Jörg (2015), „De l’exploitation des carrières de granit au réseau concentrationnaire : le camp de concentration de Flossenbürg“, Romanische Studien 2, 33–42, www.romanischestudien.de/index.php/rst/article/view/81/224 [Übers.].
  • Wagner, Monika (2015), „Les matériaux, surfaces sociales“, Histoire de l’Art 76 (1), 99–112 [Übers.].
  • Koch, Peter / Oesterreicher, Wulf (2008), „Comparaison historique de l’architecture des langues romanes“, in: Gerhard Ernst / Martin-D. Gleßgen / Christian Schmitt / Wolfgang Schweickard (Hg.), Romanische Sprachgeschichte / Histoire linguistique de la Romania. Ein internationales Handbuch zur Geschichte der romanischen Sprachen / Manuel international d’histoire linguistique de la Romania, Bd. 3, Berlin, De Gruyter, 2575–2610 [Übers.].

Dokumentarfilm:

  • Kuhn, Johannes (2014), Der Dachdecker von Birkenau [frz. Fassung der Untertitel; Trailer: http://der-dachdecker-von-birkenau.de/?lang=FR].

Eigene Publikationen (Auswahl)

  • (erscheint 2019), „Se non è vero, è ben trovato. Le multilinguisme dans la bande dessinée francophone“, in: Edith Szlezák / Klara Stephanie Szlezák (Hg.), Sprach- und Kulturkontaktphänomene in der Romania – Phénomènes de contact linguistique et culturel dans la Romania. Festschrift für Ingrid Neumann-Holzschuh zum 65. Geburtstag, Berlin, Erich Schmidt Verlag.
  • (2014), „Wie Gott in Deutschland?“ in: Thomas Bauer / Erik Lorenz (Hg.), Frankreich, wie wir es sehen, Leverkusen, Drachenmond Verlag [übersetzt von Monika Schreiber].
  • (2003), „Saint-Félix aux Antilles ? À propos de quelques toponymes guadeloupéens“, in: Gerald Bernhard / Dieter Kattenbusch / Peter Stein (Hg.), Namen und Wörter. Für Josef Felixberger zum 65. Geburtstag, Regensburg, Christine Lindner – Haus des Buches, 61–78.
  • (2001), „Französisch und Kreolisch auf Guadeloupe“, in: Joachim Born (Hg.), Mehrsprachigkeit in der Romania. Französisch im Kontakt und in der Konkurrenz zu anderen Sprachen, Wien, Edition Praesens (= Beihefte zu Quo Vadis, Romania? 14), 54–70.